Die Kulturauswahl für die Spielzeit 2019/20 ist üppig

Eine erfolgreiche Spielzeit 2018/19 liegt hinter dem Kulturring Lübbecke, der nun einer vielversprechenden Saison 2019/20 entgegenblickt. Die Stückauswahl fiel für die nächste Spielzeit nicht nur auf Altes und Bewährtes; erstmalig ist ein Marionetten-Theater-Stück für Erwachsene ins Programm aufgenommen worden. Das Hohenloher Figurentheater präsentiert »Varieté Olymp«.  

Varieté Olymp

Das Hohenloher Figurentheater präsentiert »Varieté Olymp«, ein Schauspiel mit großen Marionetten nur für Erwachsene. Foto: Hohenloher Figurentheater

Es ist eine Inszenierung nur für Erwachsene, ein Schauspiel mit großen Marionetten, gleichzeitig als Liebesgeschichte und Krimi mit einem Mord inszeniert. »Ein atemberaubendes Programm mit noch größeren Attraktionen und fulminanten künstlerischen Darstellungen erwarten den Besucher«, so verspricht es die Ankündigung. Glanzvoll soll sie werden, die Wiederkehr des »Varieté Olymp« nach mehr als 20 Jahren. 

Martha, früher der umjubelte Star des »Varieté Olymp«, hatte ein Mädchen aus der Ehe mit dem Weißclown Josef, das eines Tages spurlos verschwand. Der Hund Hubert Grunz fischte das Kleid des Kindes aus dem Meer; so entstand der fürchterliche Verdacht: Mord. Das jähe Aus für das »Varieté Olymp«.

Jahre später tritt der Magier Magnus ins Leben der schönen Sängerin. Sie heiraten und bekommen einen Sohn namens Emil, ein Nagelbrettkünstler und Feuerspucker. 

Auch der stumme Pantomime Josef kehrt zurück, jedoch wirkt er verändert. Alle sind nervös, wird der Neubeginn gelingen? Zu erleben ist diese Sonderveranstaltung am Freitag, 11. Oktober 2019, um 20:00 Uhr in der Stadthalle Lübbecke. 

Den jüngsten Theatergäste präsentiert der Kulturring im November »Michel aus Lönneberga« an zwei Vormittagen. Sein Abenteuer mit der Suppenschüssel wird vom »Theater on Tour«, das bereits 2018 mit der »Pippi« zu Gast war, dargeboten. Michel hat mehr Unfug im Kopf als irgendein anderer Junge in ganz Lönneberga oder ganz Småland oder ganz Schweden oder vielleicht sogar auf der ganzen Welt! Aber Michel ist kein Bösewicht, sondern ganz einfach ein kleiner Lausbub. Seine Streiche plant er nicht, sie passieren, ganz von alleine - wie zum Beispiel die Sache mit der Suppenschüssel… Und wenn er wieder was angestellt hat, sperrt ihn sein Papa in den Schuppen. Da sitzt er dann und schnitzt Holzmännchen. 

Schauspiel, Lustspiel, Kriminalstück und Komödie bilden in Kombination mit musikalischen Beiträgen eine gelungene Symbiose zur freien Auswahl für die Abonnements. Die B-Serie startet am 10. November mit der Kultkomödie »Ein Käfig voller Narren« und Lilo Wanders in der Hauptrolle, während im Abonnement A bereits am 27. Oktober Horst Janson in der Komödie mit dem Titel »Bis zum Horizont, dann links« zum Saisonauftakt zu sehen ist. Andere Veranstaltungen fußen ebenfalls auf Kinowelterfolgen, wie »Drei Männer im Schnee« oder »Vom Winde verweht«.

Im Bereich Musik ist erneut die russische Weihnachtsrevue »IUSHKA.« zu sehen. 40 Jahre absolute Perfektion und Reisen in über 20 Länder verhalfen den 40 Mitwirkenden der Gruppe IVUSHKA. zu internationalem Ruhm. Traditionelle russische Weihnacht, Schneeballschlacht und natürlich »Väterchen Frost« mit seiner Enkelin »Snegurotschka« präsentieren sich in deutschsprachiger Moderation mit winterlichem Bühnenbild in 300 neuen fantastischen Kostümen nach Originalvorlagen, mit neuen Programminhalten und neuen Liedern.

Chaplin
Foto: Jef Kratochvil

Oder Sie lassen sich in die Welt des Musicals entführen.  »CHAPLIN«- ein Musical, so unterhaltend wie Charlie Chaplin selbst. Ein schwingendes Stöckchen, ein abgewetzter Anzug, eine Melone auf dem Kopf: In diesem Kostüm begeisterte Charlie Chaplin jahrzehntelang ein Millionenpublikum. Mit untrüglichem Gespür für die Rolle, hartem Arbeitseinsatz und dem Mut, alles auf eine Karte zu setzen, arbeitete sich der Künstler an die Weltspitze, denn als er nach Amerika kam, war er ein Niemand. Das Musical zeigt den raschen Aufstieg des Komiker-Genies, des Schauspielers, Regisseurs und Komponisten sowie seinen späteren Fall. Das Stück deckt die Wahrheit hinter den Schlagzeilen auf und zeigt den Mann hinter der Legende.

Mehr Theater gibt es in den Stückbeschreibungen im neuen Kulturring-Magazin, in dem man ab sofort auch schon auf www.kulturring-luebbecke.de/Blätterkatalog stöbern kann. So kann man die eigenen Wunschtermine zusammenstellen und reservieren: Das Theatertelefon 05741-2349999 nimmt alle Reservierungswünsche gern entgegen. Im Laufe des Juni wird die Druckversion des Theatermagazins 19/20 verteilt und liegt an vielen Stellen aus. Über das Theatertelefon oder per E-Mail an kulturring-luebbecke@t-online.de kann man sich das Magazin auch zusenden lassen.
(Text: Barbara Ramroth-Bode)

zur Startseite

Social